Der Fotograf als Regisseur


Die Berührungspunkte von Film und Fotografie sind augenscheinlich. Angefangen bei der Lichtsetzung/Kamera bzw. Objektivwahl über Locationsuche/Modelcasting bis hin zur Stimmung am Set und der Nachbearbeitung – es gibt eine Menge, das man vom Kino und seinen Schöpfern lernen kann. Wussten Sie zum Beispiel, dass der Regisseur Martin Scorsese den Film »Wie ein wilder Stier« in verschiedenen Geschwindigkeiten drehte, um ihn emotional unterschiedlich zu takten und Terence Malick ganze Hausdächer abnehmen lässt, wenn er mit natürlichem Licht drehen will? Und warum beleuchtet Steven Spielberg in Innenszenen seine Motive ausschließlich mit Wand- und niemals mit Deckenlampen?

In diesem Workshop lernen Sie, wie man mit wenig Aufwand eine cineastische Ästhetik kreiert und was man von Regisseuren lernen kann. Schwerpunkte des Workshops sind u.a.:

  • Praxisnahes Shooting mit den beiden Modellen Darja und Nico
  • Tipps und Tricks aus der Welt des Kinos (Beleuchtungsstile, Arbeit mit dem Modell, Emotionen wecken)
  • Spielerisch zur ausdrucksstarken Pose
  • Kreatives Inszenieren mit wenig Aufwand
  • Cineastische Nachbearbeitung mit Lightroom

Der Workshop startet um 10 Uhr (die Registrierung ist ab 9.30 Uhr möglich) und endet gegen 17.30 Uhr.

Termin

7.7.2019

Ort

Atelier Kurus in der Lutherstr.13, 69120 Heidelberg.

Preis

429,00 € inkl. MwSt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Personen begrenzt.

Hotels in Heidelberg

Falls Sie in Heidelberg übernachten möchten: Wir haben eine Liste von empfehlenswerten Hotels in Heidelberg zusammengestellt.



Franz Zwerschina

Franz Zwerschina geboren 1982 in Salzburg, hat nach seiner Ausbildung zum Elektriker eine akademische Laufbahn eingeschlagen (Studium: Literatur), ehe er seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckte. Er versteht sich selbst als Autodidakt, der handwerkliches Können sowie kreativen Schöpfergeist als Voraussetzung für seine Projekte versteht. Er ist Autor des Buches »Natürliche Porträtfotografie: Mit wenig Aufwand zu authentischen Fotos« und leidenschaftlicher Filmfan.

Seine Website: www.franz-zwerschina.de